rand Startseite Schmuck Leistungen Goldschmiede Öffnungszeiten rand


Schmuckstücke




Capsule de Champagne, Champagner-Kapsel, Anhänger mit Sekt-Deckel


Eine „Sekt-Capsule“ zum Schmuckstück veredelt.
Dem einen oder anderen sind sicherlich beim Öffnen einer Prosecco-, Sekt- oder Champagnerflasche die Metallkappen auf dem Korken aufgefallen. Bevor man den Korken knallen lässt, entfernt man die Schutzverpackung am Flaschenhals. Dann dreht man den gekordelten Draht auf, der den Korken auf der Flasche hält. Damit sich dieser nicht zu sehr in den Korken hineinschneidet, befindet sich zum Schutz desselben ein gewölbtes Metallplättchen darunter. „Diese Metallplättchen, sogenannte ,Capsules‘, sind zum Teil sehr attraktiv gestaltet und manchmal zu schade zum Wegwerfen. Darum werden diese auch von Kennern gesammelt“, erklärt der Nürtinger Schmuck-Designer Jürgen Gairing. Jetzt hat der Goldschmied ein Schmuckstück entworfen, bei dem solch eine „Capsule“ als zentrales Schmuckelement verwendet wird. Das Besondere daran sei, dass man seine eigene Capsule mitbringen und in den Anhänger einsetzen lassen könne. Zum Beispiel als Erinnerung an diesen einen Moment, an dem man auf die gemeinsame Zukunft angestoßen hat. Oder an einen romantischen Abend, an dem man zum ersten Mal über die Sektgläser hinweg in die funkelnden Augen eines besonderen Menschen schaute. Gelegenheiten, sich eines einzigartigen Momentes oder Ereignisses zu erinnern, gibt es im Leben immer wieder. Auf diese kreative Weise kann ein persönliches Schmuckstück entwickelt werden, dessen Geheimnis nur man selbst kennt.

Zeitungsartikel
Capsule
Capsule-2
Scardanelli-Ring

Scardanelli-Ring


Scardanelli war das Pseudonym, das sich Hölderlin während seiner Tübinger Zeit im Turm zugelegt hat. Hier lebte der unheilbar kranke Dichter von 1807 bis zu seinem Tod 1843 in Pflege bei der Familie des Tischlermeisters Zimmer. Mit fiktiven Daten und Scardanelli unterzeichnete Hölderlin seine Werke in den letzten Lebensjahren. An diesen Lebensabschnitt soll nun in Form eines weiteren Ringes – des Scardanelli-Rings – erinnert werden. Die Außengravur des Schmuckstücks besteht aus den Gedichtzeilen „Den Menschen ist der Sinn ins Innere gegeben“. Sie stammen aus dem Gedicht „Höhere Menschheit“ und sind in der Originalhandschrift Hölderlins eingraviert. Ergänzt wird die Zeile von einer Zeichnung Georg Schreiners, die er 1826 im Turm zu Tübingen begonnen hat.

Zeitungsartikel 1, Zeitungsartikel 2

Der Kirchturm-Ring


Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Weihung der Glocken der Stadtkirche St. Laurentius in Nürtingen hat der Designer Jürgen Gairing den Nürtinger Kirchturmring entworfen. Der Ring zeigt den Kirchturm . die Töne der Glocken in Notenschrift und das Portal des Eingangs mit Jahreszahl, den der Baumeister Schickhardt 1625 gebaut hat. Innen eingraviert ist der Name der Kirche St.Laurentius.

Zeitungsartikel
Kirchturm-Ring



Hölderlin-Ring


Friedrich Hölderlin verbrachte den größten Teil seiner Jugend in Nürtingen. Er besuchte die Lateinschule hier, jetzt Marktstraße 16, gegenüber der Goldschmiede Nürtingen. Ihm zu Ehren gestaltete der Goldschmied und Schmuck-Designer (FH) Jürgen Gairing den Hölderlinring.

In den Ring graviert sind die bekannte Silhouette und zwei Zeilen aus dem Gedicht "Dichtermuth" in Hölderlins Orginalhandschrift. Auch das von ihm Durchgestrichene blieb erhalten. Ausgesucht von dem Schauspieler Martin Umbach.

Drum, so wandle nur wehrlos
fort durchs Leben, und fürchte nichts!

Zeitungsartikel 1, Zeitungsartikel 2, Zeitungsartikel 3, Zeitungsartikel 4, Zeitungsartikel 5, Zeitungsartikel 6, Zeitungsartikel 7, Zeitungsartikel 8, Fernsehreportage, Bericht Nürtinger STATTzeitung, Bericht der NTZ.

Hölderlin-Ring zu gewinnen 
(gut_versorgt, Kundenzeitschrift der Stadtwerke Nürtingen, Ausgabe 1-2008)

Erwähnung in einem Roman von Uwe Zellmer

Nürtinger Zeitung vom 25. Januar 2014

Stuttgarter Zeitung (Kreis Esslingen) vom 25. Januar 2014

Nürtinger Zeitung vom 20. November 2014

Nürtinger Zeitung vom 23. November 2016 Titelseite, Artikel S.13

Damaszener Stahl


Damaszener Stahl (bekannt durch Messer- und Schwerterklingen) ist ein gleichzeitig im vorderen Orient und in Japan seit dem Mittelalter unabhängig voneinander entstandenes Verfahren, bei dem zwei Stahl- und Eisenarten unterschiedlicher Zusammensetzung und Farbe durch Falten und Schmieden miteinander verbunden werden. Dabei entstehen für diese Stahlart typische feingliedrige Figuren.
Damaszener Stahl

Damaszener Stahl 2
Keltenanstecknadel

Keltenanstecknadel


Der keltische Achsnagel, ein Ausgrabungsfundstück vom Heidengraben bei Grabenstetten, ist Vorbild für die Anstecknadel, die in Bronze oder Echt Silber 925 Sterling von Jürgen Gairing kreiert wurde.

Das Rad von Osnabrück


Das Wappen der Stadt Osnabrück zeigt ein stehendes Rad. Das Rad als Münzzeichen des Hochstifts Osnabrück ist schon seit dem 13. Jahrhundert in den Siegeln nachzuweisen.

Im 13. Jahrhundert war neben dem Rad auch der Heilige Petrus als Patron des Domes im Wappen abgebildet. Später wurde jedoch nur noch das Rad gezeigt. Das Rad bedeutet, dass es ein Teil vom "Wagen Gottes" (currus Dei) ist;
es bedeutet die Kirche und das Evangelium im Lauf durch die Zeit.

Eine andere Deutung ist das Rad als Symbol für die Ochsenkarren und Wagenräder der Pferdegespanne. Die geografische Lage begünstigte den Handel mit Waren, welcher der Stadt zu Wohlstand verhalf.
Das Rad von Osnabrück
Nürtinger Taler

Der Nürtinger Taler


Meldung vom 20. April 2005 in der Nürtinger Zeitung:
In einem Gespräch mit den Parkhausbetreibern und dem Oberbürgermeister ging es unter anderem um den Nürtinger Parktaler, den es in den 80er und 90er Jahren schon einmal gab und den der Werbering gerne wieder eingeführt hätte. "Leider war es nicht möglich, die Parkhausbetreiber und die Stadt von unseren Wünschen zu überzeugen"...
Und deshalb gibt es den NÜRTINGER TALER zur Erinnerung als Schlüsselanhänger in Echt Silber 925 Sterling. Auf der Vorderseite geprägt "Der NÜRTINGER TALER" und das Signet der Stadt Nürtingen, Rückseite mit dem Slogan: NÜRTINGEN - NICHTS LIEGT NÄHER,
ca. 3 cm Durchmesser.

Die kleine Göttin Alexandria


Gefunden bei der Ausgrabung der römischen Villa Rustica in den Seelen in Nürtingen-Oberensingen. Der Fund ist im Stadtmuseum ausgestellt. Es handelt sich um einen Dreifußaufsatz und stellt die Fruchtbarkeitsgöttin aus Nordafrika dar. Erkennbar an den Blüten und Früchten.

Dieses Kleinod Nürtinger Geschichte ist in der Orginalgröße als Anhänger oder Brosche in Echt Silber 925 Sterling gearbeitet.
mehr, Zeitungsartikel 1, Zeitungsartikel 2
Die kleine Göttin Alexandria